Op Juni 2013
April 2013

Ich habe schon mal etwas vorbereitet für die nächste Operation die mir bevorsteht. Ich werde da wieder so einen Blog von machen. Kurze Zeit davor und dann eben aus dem Krankenhaus. Wie das genau ausieht, weiß ich heute noch nicht, aber ich habe schon mal angefangen. Den genauen Termin für die Op habe ich noch nicht.

15.Mai 2013

Heute bekam ich den Termin das ich mich am 10.Juni um 8°°Uhr im Krankenhaus einfinden soll. Alles was mir davor noch auf der Seele liegt und ich hier veröffentlichen mag, werde ich hier reinschreiben.

21.Mai

Heute hatte ich wieder eine Stunde beim Psychodoc. Das ist immer sehr anstrengend für mich. Ich will nicht groß darüber reden, aber diese Stunden sind echt verdammt schwer. Ich hoffe nur das es mir unter dem Strich echt etwas bringt. Das wichtigste ist jetzt das ich einigermassen OK bin für das was vor mir liegt. Ich träume jede Nacht schon davon. Ich habe wahnsinnige Angst davor, auch wenn ich das ja nun schon öfter mitgemacht habe. Was natürlich haften blieb, waren die Schmerzen und die lange Zeit der Unselbstständigkeit danach.
Das Pfingstwochenende war auch nicht gerade so der Hit. Trotz des Morphinpflasters hatte ich arge Probleme zeitweise das ich Nachts wenig Schlaf fand. Das alles sagt mir natürlich das die Op der richtige Schritt ist....nur was kommt dann??! Wie wird das zukünftig sein? Werde ich nach 12 Monaten genau wieder an der gleichen Stelle sein und die nächste Op erwarten?.... Ich darf nicht so viel darüber nachdenken.
Schaun wir mal........Plopp

23.Mai

Heute möchte ich euch Victor vorstellen, er ist mein bester Freund und wird für mich in der Zeit wo ich nicht schreiben kann mich etwas hier vertreten. Ich habe mit ihm jetzt etwas geübt damit er sich hier zurecht findet. Wir probieren das jetzt mal. Damit man weiss wer hier schreibt, wird Vic das in blau tippseln....also, los gehts.

Guten Tag. Ich bin die Vertretung für meine Prinzessin (zurzeit ist sie das aber nicht, mehr eine Zicke:)
Ich möchte hier nicht sehr viel schreiben, weil es ist ja Sóleys Seite. Ich werde hier nach ihrer Operation, wenn sie noch nicht wieder so weit ist um hier selber schreiben zu können, etwas über den Stand der Dinge veröffentlichen. Ich bin da aber auch abhänig von Sóleys Eltern, weil ich  alle  Infos von ihnen bekomme. So, das soll es von meiner Seite erst mal gewesen sein. Ich werde mich zu gegebener Zeit dann  hier einloggen.
Vic.

26.März
Na das hat ja geklappt. Ich bin gar nicht zickig!!
Die 2 letzten Wochen rücken näher, mein Arsch geht echt auf Grundeis und ich bekomme den Kopf garnicht mehr frei. Am liebsten wäre mir ich könnte an der Zeit etwas drehen....Schwupps alles schon hinter mir. Leider geht das ja nicht, also muss mich etwas ablenken.
Morgen habe wiede Psychostunde, das ist auch noch anstrengend, danach falle immer erst mal ins Bett. Dafür gibt es morgen Abend Lasagne.
Ich werde jetzt noch etwas spielen und dem Regen draussen zuhören. Das gepladder dieses Wochenende macht auch nicht gerade gute Laune...

31.März
viel zu erzählen gibt es nicht. Jeden Tag den ich näher komme steigt die Angst in mir. Ich versuche dies Wocheende noch zu geniessen, das nächste wird bestimmt total grusig. Wenn es ans packen geht gibt das bestimmt nochmal einen Ruck. Ich versuche etwas ruhiger zu werden.

5.Juni
Morgen ist mein vorerst letzter Arbeitstag. Wird wohl auch der letzte in diesem Jahr sein. Ich gebe noch mal ein Frühstück morgen aus. Etwas wie eine Henkersmahlzeit sagte eine Kollegin. Diese Woche war echt nicht schön bis jetzt, ich bekomme nicht viel geregelt. Mir ist fast jeden Tag schlecht vor Angst. Ich weiss gar nicht mehr ob das beim letzten mal auch so schlimm war. Ich habe kein gutes Gefühl bei der ganzen Sache. Freitag werde ich nochmal etwas shoppen mit meiner Freundin. Ich kaufe mir irgend etwas schönes noch, was genau weiss ich aber noch gar nicht. ich hoffe ich überstehe jetzt die nächsten Tage noch ohne Nervenflattern.
Bevor es am Montag los geht werde mich noch mal kurz hier melden. Einen W-lanstick habe ich schon fürs Krankenhaus. Das W-lan im Krankenhaus funktioniert meist nicht. Also kann ich dann die ersten Tage noch etwas surfen und hier schreiben, falls die mich nicht total mit termin zuballern. Ich gammel jetzt noch etwas rum......Plopp

6.Juni
So, heute war mein letzter Arbeitstag. Ich habe noch ein Stofftier von den Kollegen bekommen das mir im Krankenhaus etwas Trost spenden soll. Darüber habe ich mich schon sehr gefreut. Danach war ich noch zum Arzt und habe meine letzte Eigenblutspende gemacht. Jetzt habe bist Montag erstmal keinen Arzt mehr im Blickfeld....man gut.

9.Juni
An Schlaf war nicht viel zu denken die letzte Nacht. Meinen Kofffer habtte schon um 8°°Uhr gepackt. Jetzt warte ich das die Zeit vergeht, viel fällt mir nicht ein was ich noch tun kann. Morgen um 8°°Uhr muss ich mich dan im Krankenhaus einfinden. papa wird mich bringen und mir noch etwas Zeit dann verbringen bis alles geregelt ist. Die Op ist für Mittwoch 9°°Uhr geplant, ob das dann so ist werde ich ja sehen. Montag und Dienstag sind dann halt noch Voruntersuchungen, CT und sowas. Ab Dienstag habe ich dann Diät.
Ich werde versuchen hier Morgen zu schreiben wenn ich denn das W-Lan da wieder zum funktionieren bekomme. Falls nicht möchte ich mich jetzt schon mal bei den lieben Menschen bedanken die mir zuspruch gegeben haben die letzten Tage und die an mich denken werden. Ganz liebes Dankeschön von mir!! Die die ich meine wissen schon. Also Vic wird dann etwas schreiben wenn ich es geschafft habe. Wann ich hier wieder schreiben kann weiß ich eben noch nicht. Ich komme aber wieder, keine Angst. ........ Plopp, bis morgen oder so.

Zeit zum schlafen, morgen wird es aufregend....Plopp

10.Juni

Da bin ich! jetzt habe ich mal etwas Zeit hier zu schreiben. Alles etwas schwierig heute und dann wollte das W-LAN auch nicht gleich funktionieren. Jetzt endlich habe ich auch das gelöst.
Also ich war heute morgen schon sehr früh wach, viel zu früh. Ich hatte um 5 Uhr schon gefrühstückt. Geschlafen habe zwar etwas, aber nicht besonders gut. Eigentlich wollte ich die letzte Nacht in meinem Bett geniessen. Nun, es ist wie es ist eben.
Wir waren superpünktlich beim Krankenhaus angekommen und kamen natürlich erstmal gleich in den Aufenthaltsraum und mussten warten. Warten ist sowieso eine der Hauptbeschäftigungen von Patienten in Krankenhäusern. Es dauerte wirklich 45 Minuten bis jemand dann zu uns kam und wir die Anmeldeformalitäten ausfüllten. Ich musste dan noch weitere 15 Minuten warten bis mein Bett soweit war, oder es überhaupt klar war wo ich hinkomme. Ich wurde dann aber von einem jungen Pfleger abgeholt der mich zum Zimmer begleitete. Papa brachte meinbe Sachen alle mit aus dem Auto und fing langsam an mich einzurichten. Ich teile das Zimmer mit einer älteren Dame die ihre Op schon hatte, was genau weiss ich aber nicht. Sie scheint ganz nett zu sein. Redet vielleicht etwas viel, aber besser als so ein Muffelkopp. Zwischendurch kam noch eine Schwester und fragte mich was ich zum Mittag essen möchte. ich hatte das Rührei mit Kartoffelbrei bevorzugt.
Nach dem Essen, hatte ich dann gleich Termin für EKG, Blutabnahme und Röntgen. Das Röntgen war diesmal ganz was neues. 2 riesige Männer haben mich an Beinen und Armen auseinandergezogen um das Röntgenbild bei voll getrecktem Rücken mit allenZwischenräumen auf das Bild zu bekommen. Ich fühlte mich etwas ins Mittelalter versetzt. Die beiden waren aber sehr nett und hatte sichtlich Spass an der Sache und scherzten rum. Mir hatte das ganz gut getan in dem Moment, weil ich fühlte mich eh etwas ausgeliefert.
Später am Nachmittag hatte ich noch die erste Besprechung mit dem Op-Arzt. Der erklärte mir nochmal sehr genau das vorgehen und den ganzen Ablauf. Der war auch sehr nett und machte mir Mut. Ich hatte etwas geheult dabei und er sagte mir das ich mich dafür nicht schämen bräuchte, er würde auch heulen wenn ihm das bevor stünde. Naja, morgen haben wir noch einen Termin, zusamen mit dem Narkosearzt. Jetzt bin ich wieder auf meinem Zimmer, werde aber gleich nach dem Essen nochmal eine Rundfahrt hier machen. Wer weiss wann ich mal wieder rumdüsen kann. Nachher spiele ich vieleicht noch etwas Karten online, oder höre Musik. Müde bin ich bis jetzt noch nicht. Die Schmerzen sind heute auch nicht so arg, ist wohl wie beim Zahnarzt...da tut dann auch der Zahn nie weh.
Vielleicht schreibe ich nachher nochmal, sonst morgen eben.....Plopp

So, der Besuch ist nun weg. Jetzt muss ich sehen das ich hier den Abend und die Nacht rum bekomme. Ich habe etwas gegen die Angst bekommen. Das medikament das ich von meinem Psychodoc bekommen hatte soll ich erstmal ganz absetzen. Wird mir auch nicht fehlen, hatte davon eh immer Schlafstörungen. Mal sehen ob das nun etwas beruhigt. ich bin total hibbelig, oder ich habe Heulanfälle. Ist doch alles ein Mist. Bin noch keine 24 Stunden hier und habe jetzt schon Heimweh. Wie soll das nur morgen werden. Hauptsache die Zeit geht rum.
Morgen früh bekomme ich noch Frühstück, allerdings nur noch Brei...würg. Dann geht das mit der Darmentleerung los. Das hasse ich ja auch.
Ich glaube morgen wird ein Scheißtag....

11.Juni

Nun sind alle weg. Meine Eltern waren eben die letzten. Heute hatte ich noch 2 Untersuchungen und eben das Gespräch mit dem Arzt wegen der Op. Ich wurde nochmals über die Risiken informiert und musste das dann unterschreiben. Kurz darauf kam dann der Narkosearzt und erklärte mir die Risiken der Narkose, auch das musste ich dann unterschreiben. Heute abend kam dann noch eine Schwester und brachte mir ein Op-Hemdchen und eine Strumpfhose, einen Nassrasierer für morgen früh. Zum Frühstück bekam ich noch einen Brei und zum Mittag nur noch Wasser. Seit heute Nachmittag bekomme ich nun gar nichts mehr.Die Darmentleerung habe ich nun auch schon hinter mir. Die Schwester war aber sehr nett die mir dabei half. Dann habe ich noch die Plastikbox bekommen in die ich morgen früh meine persönlichen Dinge legen muss die ich mit auf der Intensivstation haben möchte. Ich glaube es ist jetzt alles erledigt und mein Herz rast immer mehr. Ich habe noch ein paar Pillen zur Beruhigung bekommen. Man bin ich aufgeregt.
Besuch hatte ich heute auch noch den Tag über. Zwischendurch hatten wir sogar Zeit nochmal an die frische Luft zu kommen. Papa wird morgen früh nochmal herkommen und warten bis aus der Op komme. ich hatte ihm gesagt das er ja da nun nicht warten müsse, aber er will in der Nähe sein. mama kommt dann Abends nochmal. Ich werde aber nach der Op nicht geweckt werden weil ich eben durch die verlegung der Lunge wärend der Op, und danch eben die zurücklegung der Lunge, an ein Beatmungsgerät angeschlossen sein werde. Wie lange die mich künstlich schlafen lassen konnten sie mir nicht sagen, weil das davon abhängt wann meine Lunge wieder einigermassen stabil arbeitet. Vor Freitag sei aber sich nicht damit zu rechnen. Ok, ein paar Tage weniger wo man eh nur starke Schmerzen hat werde ich sicher nicht nachtrauern. Trotzdem ist das ein komisches Gefühl wenn man weiss das man Tage nicht bewusst erleben wird. Das alles auch was die mir zu den Risiken heute erklärt hatten hintlässt schon komische Gedanken. Ich muss da jetzt durch, egal was kommt.
Zum Schluß möchte ich noch all den jenigen Danke sagen die das hier lesen und mir morgen ein paar Gedanken schenken. Ich weiss nicht wann ich hier wieder schreiben kann, sobald es etwas geht werde bestimmt ein kurzes Plopp, da bin ich tippen. Viktor wird wie er mir versprochen hat hier etwas schreiben zur Situation. Er steht ja sowieso mit meinen Eltern in Kontakt, darf mich aber Intensiv nicht besuchen.
Ich weiss nicht ob ich nachher nochmal den Mumm habe hier etwas zu schreiben, ich denke ich sage jetzt schon Tschüß...bis bald...Sóley

Ach, fast vergessen...nach der Op schreibe dann natürlich in der Sparte Nach der OP weiter.

22:12Uhr...es wird Zeit das ich etwas schlafe. Ich habe so grosse Angst das ich schon wieder weinen kann. Ich mache das dann aus hier jetzt..........................Popp und weg.



12.06.2013 
Hallo. Mein Name ist Viktor und ich bin ein guter Freund von Sóley. Ich hatte ihr versprochen hier ein paar Worte zu schreiben wenn sie nach der Operation nicht selber schreiben kann.
 
Ich hatte vor einer Stunde mit Sóleys Vater telefoniert und bin jetzt etwas in Sorge. Ich muß erst mal sehen wie ich das jetzt in ein paar Worte fassen kann. 
Die Operation begann wohl pünktlich um 9Uhr und endete aber erst um 16:40Uhr. So wie mir ihr Vater sagte hatte Sóley wohl sehr viel Blut bei der Operation verloren und ihre Eigenblutspende reichte nicht aus. So bekam sie eine Fremdbluttranfusion. Irgend ein Problem, vielleicht Verträglichkeit, stellte sich ein und ihr allgemeiner Zustand verschlechterte sich wohl sehr stark. Was dann genau passiert ist habe ich nicht hinterfragt, aber ihr Zustand sei kritisch.
Sie bekam dann sofort Austauschtransfusionen.Sie bleibt weiterhin in einem künstlichen Koma, wie lange wußte noch keiner. Sóleys Lungentätigkeit wurde wohl komplett von Maschinen übernommen. Sie wird wohl, so wie ich es verstanden habe, heute Nacht noch weitere Transfusionen bekommen. Die Ärzte sagen das ihr Zustand zuzeit wohl einigermassen stabil sei. Aufgrund der Komplikationen hat sich die Operation auch so lang hingezogen. Der Eingriff selbst soll wohl aber erfolgreich verlaufen sein. Soleys Eltern sind jetzt wieder zurück ins Krankenhaus. Ich werde weiter mit ihnen in Kontakt stehen. Ich muß das auch erstmal für mich verarbeiten.

13.06.2013
Ich habe heute wieder mit Sóleys Vater 2mal telefoniert. Ihr Zustand ist noch immer nicht gut. Sie hat hohes Fieber bekommen und wird auch noch immer künstlich beatmet. Sie hat die letzte Nacht und heute Vormittag noch 2 Bluttranffusionen bekommen. Das Fieber soll heute Abend etwas abgeklungen sein. Ihr Zustand sei durch das Fieber kritisch. Warum es zu der Reaktion kam weiß man noch nicht. Die Laboruntersuchungen sind noch nicht ganz abgeschlossen. Sóley wird definitiv dieses Wochenende noch im Koma gelassen. Ihr Vater meinte sie wird aber sehr gut betreut. Ihre Eltern sind ganz schön runter mit den Nerven. Ich bin auch etwas überfordert im Moment mit der Situation. Ich hatte es ihr aber versprochen hier zu schreiben. Ich hoffe das die Ärzte das bald in den Griff bekommen, weil so stabil war sie ja nicht vor der Operation. Wenn es eine Veränderung gibt, werde ich das hier posten.

14.06.2013
Sóley geht es den Umständen entsprechend. Die Ursache war eine allergische Reaktion auf die eine Blutkonserve. Sie hat heute nochmals eine Transfusion erhalten, aber das Fieber ist trotzdem wieder gestiegen. Ihr Zustand sei aber noch als stabil zu bezeichnen. Es sei eine Abwehrreaktion des Körpers die schon 3-4 Tage anhalten könne. Sie wird weiterhin beatmet und versorgt. Ich hoffe das sie wirklich bald über den Berg ist. Sonst gibt es nichts wichtiges weiter zu berichten.

15.06.2013
Das Fieber ist ist gesunken und ihre Lunge arbeitet wieder. Sie wird zwar noch mit Sauerstoff unterstüzt, aber ihre Lunge arbeitet mit. Das sind doch schon mal positive Anzeichen. Wenn das so stabil bleibt soll Sóley am Sonntag im Laufe des Tages aufwachen. Sie wird aber dann noch 1-2 Tage auf der Intensivstation bleiben. Ich habe vorhin riesen Erleichterung bei ihren Eltern gehört, auch ich freu mich sehr darüber, dass wohl das schlimmste erstmal geschafft wurde. Der Weg wird zwar noch sehr schmerzhaft sein die nächsten Wochen, aber es ist nicht mehr so angstmachend.

16.06.2013
Ich bekam eben den Anruf von Sóleys Vater das sie am aufwachen sei. Richtig wach sein wird sie aber wohl erst morgen. Die Beatmung bleibt aber noch, sie wird aber durch die Schmerzmittelpumpe noch nicht wirklich viel wahrnehmen. Das also kurze erfreuliche Nachricht an diesem schönen Sonntag.

Sóley ist heute am Nachmittag kurz wach gesen, jedenfalls sagte mir ihr Vater das sie reagiert hatte. Sie schläft aber immer gleich wieder ein. Morgen wird das wohl besser sein. :-))))

17.06.2013
Sóley ist wieder wach und wird auch nicht mehr beatmet, nur noch unterstützend durch die Nase.Wie schon bei der letzten Op ist aber ihr linker Lungenflügel nicht voll in Funktion. Das dauert wahrscheinlich wieder etwas länger. Durch das verschieben des Lungenflügels wärend der Op macht der wieder Probleme.  Sprechen soll ihr sehr schwer fallen sagt ihr Vater. Durch den Beatmungsschlauch hat wohl auch ihre Stimme etwas gelitten und man versteht sie kaum. Da sie noch an der automatischen Schmerzmittelpumpe angeschlossen ist, döst sie aber  auch immer wieder weg. Wenn alles so bleibt, wird sie morgen früh auf Station verlegt. Ich werde dann morgen mal zu ihr fahren, wenn sie auf Station ist.

18.06.2013
Ich war heute Nachmittag bei Sóley. Sie sah ganz schön mitgenommen aus. Die vielen Schläuche und Kabel. Ich bin da immer etwas erschreckt drüber. Es tat mir so leid.
Richtig verstehen konnte ich sie noch nicht, ihr fällt das sprechen noch schwer. Auf meine Frage wie es ihr ginge, antwortete sie aber verständlich mit einem "Scheiße".  Sie habe ständig durst und das sie sich nicht bewegen könne. Sie habe starke Schmerzen wenn sie wach sei. Allerdings schlafe sie auch immer ein kurz nach dem die Schmerzmittelpumpe piepste.  Nach 20 Minuten bin ich dann wieder weg, sie war am einschlafen.
Ihr Vater sagte mir das sie wohl morgen nochmals eine Bluttransfusion bekäme. Die Ärzte sagen das ihr dannach bestimmt etwas besser gehen würde. Ich werde am Freitag sie dann wieder besuchen. Ich bin froh das sie es hinter sich hat. Was jetzt kommt wird sicher nicht einfach, aber es wird besser.

19.06.2013
Sóley hat heute eine weitere Blutransfusion bekommen. Wie sich das auswirkt weiß ich noch nicht. Die zusätzliche Beatmung wird wohl morgen beendet. Dann ist sie wenigstens den Schlauch aus der Nase los. Sie wird schon in eine annähernd sitzende Position  im Bett gebracht zeitweilig. Ihre Arme kann sie auch schon wieder einigermassen bewegen. Die Automatische Schmerzmittelpumpe wurde darum durch eine durch sie selbst zu steuernde ersetzt. Sie meinte aber das die Zeiten von den Intervallen in der sie die Pumpe aktivieren kann, zu lang sein. Ihr Vater sagte mir das er die nacht abwarten wolle und wie sie dann wirklich zurecht käme, bevor er sich da einbringt. Die Toraxdrainagen wird sie aber noch ein paar Tage behalten müssen.
Sie hätte auch gesagt das ihr Vater mir auftragen solle hier zu posten, dass sie sich am Wochenende hier melden will. Ich weiß wie sie ist und das sie sich immer so Ziele setzt. Ich denke sie wird es auch schaffen. Ich werde am Freitag mal sehen ob ich ihr da etwas helfen kann. Es geht voran und ich weiß auch genau das sie einen unbändigen Willen hat wieder Dinge selbstständig zu tun. Ich hoffe meine Aushilfe ist dann bald nicht mehr nötig.


21. Juni

Plopp...da bin ich wieder.

Vic, falscher Blog....nach der Op solltest du tippen du Hase....ich wechsel nun mal.

Die letzten Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von entenmama, 21.06.2013 18:02:40:
Freu mich so das Du wieder da bist werde ganz scgnell wieder gesund ich wünsche Dir viel Kraft dafür

Kommentar von dieter, 20.06.2013 20:55:16:
bis bald!

Kommentar von dieter, 18.06.2013 22:05:31:
bin für dich da sóley! und in gedanken bei dir!

Kommentar von Wolfgang alias Poet, 17.06.2013 20:51:40:
Einen lieben Gruß an diese ungewöhnliche Frau - hoffe wenn du morgen auf Station kommst, dass es schnell wieder bergauf geht - wieder ein Kampf den du gewonnen hast! Die besten Genesungswünsche aus der schönen Kaiserstadt Aachen!

Kommentar von entenmama, 17.06.2013 18:09:34:
ich bin froh daß Du wieder wach bist, werde ganz schnell wieder gesund, freue mich schon auf die Gespräche im Query mit Dir viele liebe Grüße entenmama

Kommentar von Readduck( readduckgood-sound.de ), 17.06.2013 15:48:33:
...du kannst einem aber auch echt Angst machen... Huhu Sóley, ich bin total erleichtert, daß es dir besser geht. Drücke dir fest die Daumen, daß es jetzt schnell bergauf geht. Alles Gute! P.S. Vielen Dank an Vic.

Kommentar von Wolfgang aliasPoet, 16.06.2013 21:37:49:
Hallo Kämpferin, einfach kann jeder - aber so wie du ist halt nicht jeder - komm und kämpfe, denn das Leben ist lebenswert - es gibt Viele die auf dich warten - ich auch - brauche eine gute Mitspielerin! Gruß Dein freund der Poet!

Kommentar von Jessie (xCoRaZoNx), 16.06.2013 11:21:41:
Liebe Sóley, Geduld um abwarten zu können, Kraft um weiter zu kämpfen, und Vertrauen in dich selbst! All das wünschen dir Steffen (Eastside) und ich. Bleib stark du schaffst das, wir sind in Gedanken bei dir und begleiten dich über deine Homepage. Vielen Dank für diese Offenheit und für die vielen Posts, die du und Viktor geschrieben haben. Werde bald wieder Gesund! Drücken alle Daumen die wir haben! Liebes Grüßle Jessie & Steffen

Kommentar von Thomas und Sara, 15.06.2013 20:20:02:
Wir denken an Dich!

Kommentar von entenmama, 15.06.2013 19:00:19:
ich denke an Dich und hoffe das es Dir bald wieder besser geht bis bald

Ein bischen Sóley
 
"Wer eine schöne Stunde verschenkt, weil er an den Ärger von gestern denkt, oder an die Sorgen von morgen, der tut mir leid. Mein Name ist Hase ich weiß bescheid."

Bugs Bunny, der für mich grösste Philosoph der Neuzeit.
Motivation
 
In jedem von uns schlummert eine besondere Gabe.
Sie ist der Ausdruck unseres innersten Wesenskerns,
der Schlüssel zu Freude, Erfüllung und bedingungsloser Liebe,
unser Geschenk an die Welt.
Nur so
 
Was heißt: "Die Querschnittlähmung akzeptieren"?



Wenn man seine Querschnittlähmung akzeptiert:

"Akzeptiert man, dass man sein weiteres
Leben mit Rollstuhl leben muss".



Das bedeutet aber nicht: " Dass man den Wunsch,
wieder gehen zu können, aufgeben muss"!
 
Plopps 54401 Besucher (136495 Hits) :-)
Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden